Der diesjährige Fieldday stand unter dem Motto „Fussball-Weltmeisterschaft-2006“.

Wir hatten das Sonderrufzeichen DQ2006U zugeteillt bekommen und waren also 
gehalten, regen Funkverkehr abzuwickeln.

 

Wir hatten ja heuer einen anderen Standort für unseren Fieldday gewählt.
Om Max Kronpass DL1DCK, hat uns sein Grundstück für das Wochenende
überlassen. Eine hervorragende Wahl wie sich herausstellte. Hoch über
Ortenburg gelegen, versprach es eine reiche Aus -beute an Funkverbindungen.

Aber zuvor hatten die Götter den Schweiss gesetzt.  Schon in der Vorplanung
war schnell klar geworden, dass neben dem Stellplatz für das OV Zelt, der
Antennen und des Grillplatzes, das stille Örtchen eine grössere Rolle spielen
würde.

Om Max, ein Mann der Tat und kein Diskutierer, zimmerte das Örtchen, versah
es mit einer super Wasserspülung und Licht. Damit war eines der Hauptprobleme
bei jedem Fieldday gelöst .Auch ein Stellplatz für den Wohnwagen von Waltraud
und Jürgen wurde gefunden.

 

Am Freitag gegen Mittag ging dann der Aufbau der Anlagen und des Zeltes los. 
Beim Aufbau halfen  Waltraud DL1RBW sowie ihr Om Jürgen DL4RBG  und Ralf
DO1RSR mit Sohn.

Zuvor jedoch fuhr unser OVV Bruno DJ4DY zu seinem alten OV nach Herrsching
am Ammersee und beschaffte einen Schiebemast mit 10m Länge zur Montage der
KW Antenne.

Das Zelt war bei Hans-Jürgen DK1RWS eingelagert. Max und Bruno fuhren nach
Mitteröd und holten das Zelt und Bauteile für die KW Antenne, die Hans aus 
Friedrichshafen mitbrachte.

Der Aufbau ging dann relativ schnell von statten und gegen 17.00Uhr konnte die
KW Antenne (Eigenbau 2x 15m mit Feederleitung) aufgehängt werden. Für 2m
hatten wir eine Kombiantenne 2m/70cm mit Rotor auf einem kleinen Schiebemast
montiert.

Die Funkanlagen Kurzwelle und UKW stellte Bruno DJ4DY zur Verfügung. Es war
ein Yaesu FT 990 mit Collins Linear 30L1 sowie ein FT 290 M2 für 2m SSB,FM
und CW.

Wer je einen Fieldday organisiert hat der weiss, dass immer etwas fehlt. Kabel,
Stecker, Leitungen und Werkzeug. Max hatte alles und half wo es nur ging. 

Am späteren Nachmittag erschien dann auch Alexandra DO2RSA, diesmal ohne
Kuchen und Kaffee. (Wie kam das?)

Was ist aber ein Fieldday ohne entsprechende Verpflegung!!

DK1RWS Hans, hatte 80 Steaks beschafft, Bruno DJ4DY besorgte entsprechende
Mengen Wasser, Limo, Spezi und Bier (hell und Weissbier) Schnäpschen für die
Verdauung und Sekt für unsere XYLs, Biertisch-Garnituren, Kühlschrank und einen
Schwenkgrill entsprechender Grösse. Nach erfolgter Installation wurden die ersten
Tests durchgeführt. Zunächst wurde der Kühlschrank getestet. Bei der Hitze ein
absolutes Muss.

Dann folgte die Kurzwelle. Der erste Ruf ging hinaus und ein ohrenbetäubendes
pile-up brach auf uns herein. Bruno, mit schnellen Fingern an der Morsetaste,
erreicht  20 Qsos in 5 Minuten.  Wir hatten aber leider noch keinen Computer
in Betrieb, sodass wir die Verbindungen nicht ordentlich loggen konnten.
Dann erfolgte 2m in SSB. Viele Rufe aber nur spärliche Antworten aus OK.
Macht ja nichts, wir hatten Hans DK1RWS in der Hinterhand mit seiner guten
Station. Er arbeitete die Stationen, die wir nicht erreichten.

Nach erfolgtem Aufbau und ausgiebigen Tests liessen wir Max  sowie Waltraud 
und Jürgen alleine zurück und fuhren nach Hause.

Am nächsten Tag, es war der Samstag, gings dann richtig los. Gegen 10.00 Uhr
trudelten die ersten Funkfreunde ein. Dank der Einweisestationen relativ einfach,
hatten sie doch am Vortag noch den Wegweiser umgefahren. So gegen Mittag
waren dann doch die ersten Bänke besetzt. DJ4DY entfachte den Grill und los
gings mit dem Futter. Sehr zur Freude aller Gäste hatten wir kühle Getränke in
ausreichender Menge eingelagert.

Der Höhepunkt war dann der Nachmittag. Viele Amateure fanden den Weg zu uns.
Es war erstaunlich, dass die meisten Besucher aus entfernten Ortsverbänden kamen.
Unsere Passauer Funkfreunde waren eigentlich, gemessen an der Grösse des Ovs,
spärlich vertreten. Schade, denn sie haben wirklich was versäumt.

Der Tag ging dahin und das Log füllte sich mit Stationen aus Europa und DX.
Südamerika LU, PY und  CX waren die Schlaglichter. Zwischenzeitlich hatte Max seinen
Computer herausgerückt und nun konnte auch ordentlich geloggt werden.

Josef DF1RB und Sohn Andreas DG7AB waren in PSK31 qrv und räumten ordentlich ab.

DL4RBG und DL1RBW waren mobilerweise aus ihrem Caravan qrv, übrigens mit einer
10m Vertical-Antenne. So macht ein Fieldday Spass.

Da das Wetter ausgesprochen gut war, sassen wir bis spät in die Nacht  am Grill und
liessen uns die Steaks von Hans DK1RWS schmecken. Dazu gabs dann das ersehnte
Weissbier und andere Getränke.

Der Wettbewerb lief ja bis Sonntag und so dauerte auch unser Fieldday einen Tag länger.

Schon frühmorgens trafen die ersten ein. Ein kurzer Plausch und die Stationen wurden in
Gang gesetzt. Wir hatten einige Skeds abzuarbeiten was recht ordentlich gelang.

Wir hatten den Hinweis bekommen, dass der Distrikt „U“ relativ schwach vertreten war
und daher Nachholbedarf bestand. Wir taten unser bestes.

Ein Fieldday lebt aber nicht nur vom Funken. Also wurde wieder der Grill angeheizt,
der Kühlschrank inspeziert und ein leckeres Mittagessen zubereitet. Hoch ist hier Waltraud
zu preisen, denn sie zauberte einen hervorragenden Kartoffelsalat auf den Tisch. 

Nach einerausgedehnten Siesta gings wieder an den Funk. Gegen Abend spürten wir dann
doch den Tagesstress und so liessen wir uns gemütlich am Grillfeuer nieder und liessen
die Tage Revue passieren.

Es stimmte uns nachdenklich, dass auch am Sonntag, trotz frühzeitiger Bekanntmachung,
die XYLs und Oms aus dem eigenen OV nur spärlich vertreten waren.

Aber was solls, der harte Kern des Ovs war dabei. Qsos wurden jede Menge gefahren und
das Log war prall gefüllt.

Uns lag natürlich der Abbau am Montag im Magen, denn meistens ist man dann alleine.
Nichts da, Max, Jürgen, Andreas und ich erledigten den Abbau in zwei Stunden. Es war
eine Menge zu fahren aber letztlich lief alles wie am Schnürchen.

Der Kassensturz ergab ein erkläckliches Sümmchen für die OV Kasse wofür ich allen
danke, die die Getränke und die Speisen gekauft haben.

Kurzum es war ein gelungener Fieldday mit viel Spass und jeder Menge Sonnenschein.

Dann bis nächstes Jahr.

Vy 73 de Bruno DJ4DY OVV OV Passau U11.








OVV@work
Mahlzeit!